Regionales Energiekonzept Mecklenburgische Seenplatte

Ziele und Aufgabenstellungen

Die  energiepolitischen Ziele des Landes Mecklenburg-Vorpommern sollen durch die Erarbeitung regionaler Energiekonzepte schrittweise umgesetzt werden. Das Regionale  Energiekonzept Mecklenburgische Seenplatte ist eines von vier Konzepten, die hierfür derzeit erarbeitet werden.

Das Projektteam hatte die Aufgabe die Energienachfrage (Strom, Wärme, Verkehr) und das Energieangebot aus konventionelle und erneuerbare Energien sowie die derzeitige und zukünftige energiewirtschaftliche Struktur der Versorgung zu ermitteln. Darüber hinaus sollten die Potenziale der Energieerzeugung und die aus ihrer Nutzung erschließbaren wirtschaftlich Effekte (insbesondere die regionale Wertschöpfung) dargestellt werden. Aufbauend auf mehreren möglichen Entwicklungspfaden („Szenarien“) sollte ein energiepolitisches Leitbild für die Region entwickelt werden, das im Rahmen eines moderierten Prozesses mit den in der Region relevanten Akteuren umzusetzen ist.

Regionale Energiekonzepte sind informelle Instrumente, deren Inhalte durch die Integration in die regionale Raumordnungsplanung wirksam werden können. Es ist beabsichtigt, das regionale Energiekonzept im Rahmen einer Teilfortschreibung in das  Regionale Raumordnungsprogramm zu integrieren. Ein wichtiger Aspekt des Projektes war es daher, die wesentlichen raum- bzw. regionalplanerischen Aspekte, insbesondere die Flächennutzung (einschließlich Konfliktpotentiale und Möglichkeiten der Flächensicherung) sowie die verfügbaren Instrumente zur räumlichen Steuerung neuer Energieinfrastrukturen (Anlagen, Netze) mitzubetrachten.

Arbeitsschwerpunkte INER

INER hat sich schwerpunktmäßig mit den räumlichen formellen (Windenergieanlagen) und informellen (Photovoltaikanlagen, Biogasanlagen) Steuerungsinstrumenten befasst. In Kooperation mit der Planungsgruppe Umwelt Hannover wurden die für die Produktion von Gärsubstraten verfügbaren Flächen und die nach den Szenarien voraussichtlich benötigten  Flächenbedarfe für die Gärsubstratproduktion zur  Biogaserzeugung ermittelt und visualisiert. 

Biogaskarte

Abbildung: Flächenbedarf und -anteil (Bestand) für die Biogasproduktion aus Energiepflanzenanbau in den Gemeinden der Region

Darüber hinaus vertrat INER die Aspekte der Umwelt- und Naturverträglichkeit sowie die zu erwartenden regionalwirtschaftlichen Effekte durch den Anlagenbetrieb im Rahmen der Entwicklung der Entwicklungsszenarien und des Leitbildes. Die Umsetzung des Regionalen Energiekonzepts wird im Rahmen eines MORO-Forschungsvorhabens gefördert.

Projektteam

Projektbearbeitung:
Dr. Elke Bruns (Umwelt- und Raumplanung)
Dr. Bernd Wenzel (regionalwirtschaftliche Effekte)

Eckdaten

Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte

Auftraggeber:
Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte

Laufzeit:
01.09.2012 bis 31.05.2013

Bearbeitung in Kooperation mit:
Energie-Umwelt-Beratung, Rostock.
Zentrum Technik und Gesellschaft, Berlin.
Planungsgruppe Umwelt, Hannover.

Publikationen

Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte (2013) (Hrsg.): Regionales Energiekonzept Mecklenburgische Seenplatte bis 203 (Endbericht). Entwurf vom Mai 2013.

Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte (2013) (Hrsg.): Regionales Energiekonzept Mecklenburgische Seenplatte bis 2030 (Kurzfassung). Entwurf vom Mai 2013.